jQuery Mobile – write less, do more – Teil 2

Bild_Artikel_2

Die Blogreihe jQuery Mobile – write less, do more stellt das Framework jQuery Mobile vor – ein Framework, das sich zur Erstellung von technischer Dokumentation für mobile Endgeräte eignet. Der zweite Teil der Blogreihe geht speziell auf die Stärken ein, die das Framework bzgl. der Erstellung und Effizienz mit sich bringt. 

jQuery Mobile für die Technische Dokumentation

Wir wissen nun, dass sich jQuery Mobile für die Erstellung von Web-Apps eignet. Dieser Artikel zählt einige Gründe auf, warum das Framework speziell für die Erstellung mobiler Dokumentation verwendet werden kann.

Kurzer Entwicklungszeitraum – Inhalt im Fokus

In den meisten Fällen soll eine technische Dokumentation besser „gestern als heute“ fertig sein. Daher darf die Konzeptionsphase sowie Festlegungen zu Layout und Aufbereitung der Inhalte nicht viel Zeit beanspruchen – an vorderster Stelle steht der Inhalt, dann das Layout. Hier greift der Titel der Blogreihe, jQuery Mobile – write less, do more, den sich die Entwickler des Frameworks selbst auf die Fahne geschrieben haben. Mit einigen wenigen durch jQuery Mobile standardisierten „HTML-Schnipseln“ ist die mobile Dokumentation mit Header, Content-Bereich und Footer strukturiert, gleiches gilt für Navigationselemente. Write less bedeutet folglich, mit wenig Quelltext und geringem Zeitaufwand die Struktur der mobilen Dokumentation zu erstellen, um sich dann auf die Umsetzung des Inhaltes konzentrieren zu können – do more.

Plattformübergreifend

HTML5, CSS3 und Javascript – nicht mehr und nicht weniger wird für die Umsetzung einer jQuery-Mobile-Anwendung benötigt. Darin liegt ein großer Vorteil des Frameworks. Diese „Sprachen“ können von jedem mobilen Endgerät im Browser, unabhängig vom Betriebssystem, dargestellt werden. Es muss also nicht nativ für die verschiedenen Plattformen wie iOS (Programmiersprache Objective-c), Android (Programmiersprache Java) oder Windows (Programmiersprache C#) programmiert werden.

Änderungseffizienz

Da nicht nativ programmiert wird, also spezifisch für die verschiedenen Plattformen, muss eine mobile Dokumentation nicht parallel für die verschiedenen Plattformen erstellt und gepflegt werden. Folglich müssen inhaltliche oder strukturelle Änderungen nur an einer Stelle aktualisiert und nicht redundant durchgeführt werden.

Automatische Anpassung an Displaygröße

Aus dem Bereich der Online-Hilfen ist bereits die Verlinkung von Inhalten oder der Einsatz multimedialer Elemente in der technischen Dokumentation bekannt. jQuery Mobile erweitert diese Vorteile durch die Spezialisierung auf die Darstellung von Informationen auf mobilen Endgeräten, also auf die optimierte Darstellung von Informationen auf kleinem Raum. Das Framework unterstützt an dieser Stelle automatisch durch die Anpassung der Layout- und Navigationselemente an die Displaygröße. Es lässt sich relativ einfach definieren, welche Inhaltselemente ab einer bestimmten Displaygröße untereinander oder nebeneinander stehen sollen, um den vorhandenen Platz möglichst gut zu nutzen. Dadurch spart man vor allem Zeit, da man nicht ein komplettes responsives Layout selbst erstellen muss, also wieder getreu dem Motto write less, do more.

Aktuelle Informationen

Eine mobile Dokumentation, erstellt mit jQuery Mobile, ist grundsätzlich eine Website wie jede andere, die im Browser über eine URL erreichbar ist – mit dem Vorteil, dass die Darstellung auf mobile Endgeräte optimiert ist. Da die mobile Dokumentation über das Internet angeboten wird, ist diese immer aktuell. Änderungen werden sofort übernommen und dargestellt, sobald die URL aufgerufen wird. Dadurch hat der Technische Redakteur eine Sorge weniger: Die Anwender müssen nicht über verschiedene Kanäle informiert werden, wenn bspw. sicherheitsrelevante Informationen nachträglich in die Dokumentation einfließen. Es wird dadurch sichergestellt, dass die Anwender immer Informationen auf dem aktuellsten Stand erhalten. Es besteht natürlich die Möglichkeit, eine mobile Dokumentation, erstellt mit jQuery Mobile, als hybride App offline zur Verfügung zu stellen. Dem Thema hybride App wird allerdings in Kürze ein eigener Beitrag gewidmet und soll hier nicht das Thema sein.

Fazit

Die genannten Vorteile des Frameworks behandeln Themen, die bei Technischen Redakteuren immer wieder zu Diskussionen führen, sobald es zur Bereitstellung einer Dokumentation auf mobilen Endgeräten kommt. Mit den Entscheidungen, die zu diesen Themen während der Konzeptphase getroffen werden müssen, steht oder fällt die Erstellung einer mobilen technischen Dokumentation. Die zwei gewichtigsten Vorteile durch jQuery Mobile sind die Plattformunabhängigkeit sowie die Änderungseffizienz, da in diesen Bereichen am meisten Ressourcen (zeitlich sowie finanziell) gespart werden können.

Jetzt weißt Du, was es mit dem Framework auf sich hat und warum es sich für die Erstellung einer mobilen technischen Dokumentation anbietet – höchste Zeit also für erste eigene jQuery-Mobile-Anwendung. Im Teil 3 der Blogreihe wird Dir Schritt für Schritt erklärt, wie der HTML-Code aussehen muss, um eine einfache Anwendung mit jQuery Mobile zu erstellen. Diesen kannst Du als Grundlage verwenden, um das Framework kennenzulernen und um weitere Funktionen zu testen.

Quelle: jQuery Mobile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.